Debatten beantworten Fragen, wie sie sich überall stellen: in der Familie, im Beruf, in der Politik und natürlich auch in der Schule.

  • Sollen Klassenarbeiten anonymisiert geschrieben werden?
  • Soll im Sportunterricht[alternativ: Kunstunterricht, Musikunterricht auf Notengebung verzichtet werden?
  • Soll der Verzehr von „fast food“ in der Schule verboten werden?

 Diese Fragen führten im diesjährigen Schulentscheid zu spannenden, wie auch anregenden Debatten. Zwölf Schülerinnen und Schüler der achten Klassen debattierten die ersten beiden Fragen, während die Schüler der Klassen neun und zehn um die Frage nach gesunder Ernährung in der Schule stritten.

 

Debattieren heißt: Stellung beziehen, Gründe nennen, Kritik vortragen – gegen- und miteinander. Debattanten müssen sich präzise ausdrücken können und einander zuhören.

Dass unsere Schüler genau dies können, zeigten sie am 10.01.2018 beim Schulentscheid. Die Gewinner des Schulentscheids  der achten Klassen sind Marlene Wulf,  Pia Hornung, Jonas Caspar und Penelope Waack. Die Gewinner aus der Klasse zehn sind John Turloff, Elias Wehring, Agathe Bender und Lennart Derno.

Am 01.02. werden sie beim Regionalentscheid erneut ihr Können unter Beweis stellen. Hierfür drücken wir ihnen schon jetzt fest die Daumen.

 

C. Wattenbach