Wir, ausgewählte Schüler der neunten Klassen unseres Gymnasiums, standen schon 1 ½ Stunden am Bahnhof in Ribnitz als der Bus dann doch noch kam. Es gab einige Missverständnisse, die diese Verspätung verschuldeten. Erleichtert, dass es jetzt doch endlich los ging, setzten wir uns also um 7:25 in den Bus mit dem wir anschließend nach Berlin fuhren. Dort angekommen, nahmen wir in der Mensa des Paul Löbe Hauses unser Mittag ein, was vielen sehr entgegenkam.

Über unterirdische Wege gelangten wir dann in das Reichstagsgebäude. Ein bisschen enttäuscht darüber, dass er leer war, betraten wir den Plenarsaal, in dem wir einen interessanten Vortrag über Arbeit und Arbeitende im Bundestag hörten.

Eine Abgeordnete der Linksfraktion, Kerstin Kassner, erzählte uns dann etwas über ihre Sichtweisen und beantwortete unsere Fragen. Richtig interessiert zuhören taten dann alle, als unser Sozialkundelehrer Herr Leipold kurz das Wort an sie richtete.

Nach einem Rundgang auf der imposanten Kuppel des Reichstags, auf dem alle die Aussicht und die Architektur bewunderten, versammelten wir uns, um erneut den Bus aufzusuchen. Es gab einige die murrten: ,,Und unsere Freizeit?” Nun die ging am Anfang drauf. Als spätes Highlight gab es auf der Rückfahrt aber noch einen Stopp bei einem beliebten Schnellrestaurant, bei dem die Meisten noch einmal richtig gute Laune bekamen.

Erschöpft aber wenigstens satt kamen wir dann um 21:15 Uhr wieder in Ribnitz an, wo sich unser aller Wege für diesen Tag trennten.