Wir, die Schüler des GT-Chemiekurses, haben schon im letzten Halbjahr am Chemiewettbewerb „Chemkids“ teilgenommen mit dem Thema „Rundi lässt es gären“. Schon dort war unsere Teilnahme sehr erfolgreich . Jetzt im Wettbewerb des zweiten Halbjahrs mit dem Thema „Rundis Seifenblasenshow“ hatten wir wieder sehr viel Spaß und beschäftigten uns mit theoretischen und praktischen Dingen. Wir haben uns Gedanken darüber gemacht, wie eine Seifenblase aufgebaut ist, warum sie so farbenprächtig schillert und dann platzt, also über Dinge, die einem sonst nicht auffallen. Unser erlerntes Wissen werden wir auf dem Schulfest an einem eigenen Stand präsentieren.
Es haben zwei Kursteilnehmer eine Einladung für die Auszeichnungsveranstaltung der Universität Rostock im September erhalten und werden im Oktober an einem dreitägigen Praktikum an der Hochschule in Merseburg teilnehmen.
Wir freuen uns schon darauf, ab dem nächsten Jahr an dem Wettbewerb „Jugend forscht“ teilzunehmen.

Blauer Himmel, Sonnenschein und Temperaturen wie in Afrika.

Am 30.05.2018 fand an unserem Gymnasium ein Sponsorenlauf statt, an dem die Schüler und Schülerinnen der Jahrgangsstufen 7 bis 11 teilnahmen. Initiiert durch den Wahlpflichtkurs „Schule International“ und unterstützt durch den Rostocker abacus e.V. hatten sich die Teilnehmer in den vergangenen Wochen fleißig Sponsoren gesucht und liefen nun rund um unser Schulgebäude. Die Schüler des o.g. Kurses hatten das Projekt unter Anleitung von Frau Spiegelberg und Frau Voll vorbereitet. Nach einer offiziellen Eröffnung konnten die jüngsten Teilnehmer ihren Lauf beginnen. Zuvor hatten die Schüler des Kurses dafür gesorgt, dass sich alle erwärmten bevor es dann an den Start ging. Auch an diesem Tag wurden sie von Frau Hartmann vom abacus e.V. unterstützt, die schon viel Erfahrung mit Projekten für Afrika hat.

  

Auf Grund des Wetters wurde natürlich auch für Erfrischung an den einzelnen Stationen gesorgt. Mit viel Elan ging es los. Unterstützt durch die Zuschauer aus den anderen Jahrgängen und einigen Eltern liefen die Teilnehmer los und strengten sich mächtig an. Dann ging es Schlag auf Schlag und um 15:00 Uhr hatten es dann auch die Schüler der Jahrgangsstufe 11 geschafft. Die erlaufenen Kilometer wurden im Laufbüro im Atrium gesammelt und werden, wie die Summe des erlaufenen Spendengeldes demnächst bekannt gegeben.

50 % des Geldes kommen dann einer Schule in Malawi zugute. Dann können dort Computer bereitgestellt werden, um den Kinder in Afrika den Zugang zu Bildung zu erleichtern. Das restliche Geld wird verwendet, um am Schuljahresende hier am RWG tüchtig feiern zu können, beim Dschungelfest am 5. Juli.

Hinweis:

Das erlaufene Geld wird am Freitag dem 08.06.2018 innerhalb des 1. und 2. Blockes eingesammelt. Beiträge über 20 € können gegebenenfalls per Überweisung auf das Konto des Schulvereins übertragen werden.

Bank: Sparkasse Vorpommern
IBAN: DE76 1505 0500 0530 0012 76
BIC: NOLADE21GRW 

Der WPU Kurs "Schule International"

„Auf Französisch, bitte“ hieß es am Donnerstag, den 24.05.2018 an unserem Gymnasium. Die Französischschüler der 7. und 8. Klassen feierten ihre fête française mit unterschiedlichen workshops wie Kochen, spielerischen Aktivitäten und Theater. Mit dabei war auch Cyrielle Clère vom Francemobil und natürlich unsere französischen Gastschüler Abel Couaillier und Emile Robert, die im Rahmen des Schüleraustauschprogramms „Brigitte Sauzay“ des Deutsch-Französischen Jugendwerks für 3 Monate an unserer Schule sind.

Die besten Schüler nahmen am Vorlese und Vokabelwettbewerb teil.

In der Jahrgangsstufe 7 ging es um das Vorlesen eines französischen Textes. Dabei wurde die Aussprache, das Lesetempo und die Intonation bewertet. Die besondere Hürde war das Vorlesen eines unbekannten kurzen Textes. Die Jury hatte es nicht leicht. Hier die Gewinner:

  1. Platz: Merle Kl. 7/3

  2. Platz: Carla Kl. 7/1

  3. Platz. Annika Kl. 7/2

In der Jahrgangsstufe 8 ging es darum, herauszufinden, wer die meisten Vokabeln kennt. Dazu wurden Vokabeln zu unterschiedlichen Themen in 4 spielerischen Etappen abgefragt.

  1. Platz: Ellen Kl. 8/1

  2. Platz: Pepe Joel Kl. 8/3

  3. Platz: Hanna Kl. 8/1

Die Teilnehmer des WPU-Kurses DELF Klassen 9/10 nahmen an einem vierstündigen Theaterworkshop unter der Leitung von Christoph Behrens von der Universität Rostock (Romanistik) teil.

Möglich wurde unsere fête française durch die tatkräftige Unterstützung von außen und durch unsere jungen Lehrkräfte Frau Zimmermann, Frau Enders und Frau Bilanski, die mit Ideenreichtum, Organisationsvermögen und Engagement diese motivierende Form des Unterrichts gestalteten. Auch unseren französischen Gastschülern Abel und Emile gilt unser Dank, die in der Jury der Wettbewerbe mitwirkten und ihre Heimatregion –die Nouvelle Aquitaine- vorstellten. Wir wünschen ihnen Bon voyage zurück nach Frankreich.

K. Aschmutat

Nach unserer Ankunft in Oranienburg, wo das Konzentrationslager Sachsenhausen 1936 erbaut worden ist und sich heute die Gedenkstätte befindet, wurden wir von einem Mitarbeiter der Gedenkstätte über das Gelände geführt. Dabei begannen wir bei einem zerfallenen Haus, von dem uns gesagt wurde, dass es früher Funkzentrale gewesen ist. Für damalige Verhältnisse war dies sehr modern, heute ist eine Renovierung und Erhaltung des Gebäudes nicht mehr möglich. Insgesamt war das Lager Sachsenhausen für damalige Verhältnisse modern gebaut. Wir gingen durch den Museumsteil der Gedenkstätte, in der uns einige Persönlichkeiten – Täter und Opfer – vorgestellt wurden. Danach gingen wir durch das Haupttor und betraten erst den Appellplatz, später auch die Baracken, in denen die Häftlinge leben mussten und erfuhren etwas über den Tagesablauf im Konzentrationslager. Anschließend konnten wir uns in kleinen Gruppen mit einzelnen Aspekten der Geschichte des Lagers beschäftigen (z. B. mit der Herkunft der Häftlinge und mit medizinischen Versuchen, die an Häftlingen vorgenommen wurden). Abschließend haben wir noch das ehemalige Pathologische Institut und den Sezierraum besichtigt. Auch die ehemalige Leichenhalle durften wir betreten, was ein unheimlicher und gleichzeitig eindrücklicher Abschluss des Projekttages war.

M. Kaluscha

Fotos: Finn Scheminski, Arne Stange