Richard Kasch aus der Klasse 8/3 hat an Deutschlands größtem Erdkundewettbewerb für Schülerinnen und Schüler erfolgreich teilgenommen und den Sieg auf Schulebene erlangt.

Am 22. Februar haben er und weitere 35 Schülerinnen und Schüler aus den Klassen 7 bis 10 geographische Aufgaben bearbeitet. Die Fragen aus den Bereichen Deutschland, Europa und der Welt wie auch die Aufgaben zur Allgemeinen Geografie und zur Kartenarbeit waren interessant und anspruchsvoll.
Richard wurde mit fundiertem Wissen Punktsieger und hat sich damit für den Landesentscheid qualifiziert, der am 15. März stattfinden wird. Damit nähert sich für ihn die Chance, Deutschlands bester Erdkundeschüler zu werden.
Sehr gut abgeschnitten haben auch Sebastian Otto (9/2), Johann Zierke (10/1) und Samuel Taubenheim (10/2).

 

Guten Morgen,

leider haben die WK III Mädels nicht den Sieg geschafft,
dennoch mit Platz 3 die Schule würdig vertreten.

Die WK II Turnerinnen
haben das Landesfinale
gewonnen, doch da geht es nicht weiter nach Berlin.

Doch 2018! habe ich
wieder Hoffnung.


Bis Freitag dann!
HG Doris Daubner

 

 

Wir, ausgewählte Schüler der neunten Klassen unseres Gymnasiums, standen schon 1 ½ Stunden am Bahnhof in Ribnitz als der Bus dann doch noch kam. Es gab einige Missverständnisse, die diese Verspätung verschuldeten. Erleichtert, dass es jetzt doch endlich los ging, setzten wir uns also um 7:25 in den Bus mit dem wir anschließend nach Berlin fuhren. Dort angekommen, nahmen wir in der Mensa des Paul Löbe Hauses unser Mittag ein, was vielen sehr entgegenkam.

Über unterirdische Wege gelangten wir dann in das Reichstagsgebäude. Ein bisschen enttäuscht darüber, dass er leer war, betraten wir den Plenarsaal, in dem wir einen interessanten Vortrag über Arbeit und Arbeitende im Bundestag hörten.

Eine Abgeordnete der Linksfraktion, Kerstin Kassner, erzählte uns dann etwas über ihre Sichtweisen und beantwortete unsere Fragen. Richtig interessiert zuhören taten dann alle, als unser Sozialkundelehrer Herr Leipold kurz das Wort an sie richtete.

Nach einem Rundgang auf der imposanten Kuppel des Reichstags, auf dem alle die Aussicht und die Architektur bewunderten, versammelten wir uns, um erneut den Bus aufzusuchen. Es gab einige die murrten: ,,Und unsere Freizeit?” Nun die ging am Anfang drauf. Als spätes Highlight gab es auf der Rückfahrt aber noch einen Stopp bei einem beliebten Schnellrestaurant, bei dem die Meisten noch einmal richtig gute Laune bekamen.

Erschöpft aber wenigstens satt kamen wir dann um 21:15 Uhr wieder in Ribnitz an, wo sich unser aller Wege für diesen Tag trennten.

Am 24. Februar 2017 fuhren Johann Zierke, Ellen Eckers und Samuel Taubenheim zusammen mit Frau Jahn und zwei weiteren Schülern aus umliegenden Gymnasien nach Greifswald, um an der 56. Landesmathematikolympiade teilzunehmen. Der Wettbewerb dauerte zwei Tage, an denen jeweils vier Stunden lang in verschiedenen Altersgruppen herausfordernde Aufgaben bearbeitet wurden. Für das Lösen der Aufgaben benötigte man neben mathematischem Verständnis ein ausgeprägtes logisches Denkvermögen und viel Kreativität. Schließlich wurde Ellen Eckers in der Wertung der Klassenstufe 7 mit einer Anerkennung ausgezeichnet und Johann Zierke und Samuel Taubenheim beide aus der Klassenstufe 10 haben erfolgreich teilgenommen.