Jugend debattiert - kulinarischer Tempel und Bahn Strei(k)t

Das erste Mal „Jugend debattiert“ für Latifa Safta, Lena Hagemann, Dominik Cunow und Torben Dehner - alle 9. Klasse.

Ob unsere neue Schulküche durch die Schülerfirma betrieben werden sollte, Pro gegen Kontra, wurde in Zweierteams ausgetragen. Nein“, sagt logischerweise Kontra, es würden sich keine Schüler freiwillig für diese Arbeit melden. Dagegen stehen Latifa und Lena: „Eine Leitung durch die Schülerfirma erweitert unseren Horizont und bringt eine wachsende Selbständigkeit der Schüler.“ Besonders interessant wurde die erste Debatte durch das lebensnahe Thema und die realistischen Argumente. Besonders überraschend hat sich Torben als Rhetorikertalent hervorgetan,welcher auch die Debatte als Erstplatzierter gewann. Danach belegten Lena, Latifa und Dominik die folgenden Plätze. 

Lokführerstreik und Verspätung

Die Streitfrage der Sekundarstufe II ist ein umstrittenes Thema in Deutschland: Sollte das Recht auf Streik im öffentlichen Personennahverkehr gemindert werden? Moritz Brondke, Lena Jurkschart, Karl Diester und Jakob Müller diskutierten dieses Thema in der 2. Debattenrunde. Anders als bei der ersten Debatte stellten sich hier gesellschaftlich rechtliche Fragen: Eigenverantwortung bei der Berufswahl oder das Recht auf Streik? Nach 20 minütigem Streitgespräch konnte Jakob die Juroren überzeugen und belegte den 1. Platz, Lena, Moritz und Carl folgend.

Die beiden Erstplatzierten Torben und Jakob haben sich somit für das Landesfinale qualifiziert und dürfen in Greifswald erneut debattieren. Wir behalten die Beiden auf jeden Fall im Auge und sind auf weitere Streitgespräche gespannt!