Wie passen Lotterie und Chorgesang zusammen?

Ein Brief... im Fach...

Absender Sparkasse...

Mist, ich habe die Kontoauszüge für das Chorkonto wieder nicht rechtzeitig geholt...

Ist dünner als sonst... Ein Anschreiben...

Ach ja, ich sollte mit Frau Vagt noch die Kontobevollmächtigten ändern. Wann haben wir das besprochen? Februar, März, April?...

Ein fettgedruckter Termin... Autsch!!

Oooh, eine Einladung... zu einer Spendenübergabe... mit netten Gesprächen, Kaffee und Kuchen... Für uns???

Doch, 'Sehr geehrter Herr Frohriep, ...', für Schulverein/Chor und Ensemble. Das ist ja was... bin baff. Wie kamen denn WIR in die Auswahl?

Egal...

Wann?

Montag, 08.06.15, 15 Uhr, Sparkasse in Ribnitz in der Langen Str..

Schade...    Chorzeit...     Olga und ich in der Stimmüberprüfung für die 10er, 26 Leute, die kann ich jetzt nicht mehr umplanen...

Aber es geht ja um Chor und Ensemble - also: den eigentlichen Akteuren die Gelegenheit geben... Sehr gern!

Anruf bei der Sparkasse: 'Darf ich auch Schüler schicken?'. Prompte Antwort: 'Na klar!'   Klasse!!

Wen schickste? Jule (Engel) für den Chor, Tobias (Frohriep) für die Band. Können richtig gut miteinander und beide zurecht ihre Gruppen nach außen vertreten.

Gut, 'Problem' gelöst.

Und sie kamen freudig und ebenfalls etwas baff von der Veranstaltung wieder und brachten DAS mit:

Eine Spende an den Schulverein in einer absolut nicht erwarteten Höhe, gewidmet für die Weihnachtskonzerte.

Ich freue mich sehr über diese Form der Anerkennung von außen und bedanke mich hiermit sehr herzlich bei der Sparkasse Vorpommern für die großzügige Zuwendung. Wir werden das Geld entweder für den Erwerb von Tontechnik oder für die Bezahlung von Technik und Technikern (hier für mehrere Jahre) verwenden.

Herzlichen Dank an die Sparkasse Vorpommern und das PS-Lotterie-Sparen!!!

 

22. Papierbrückenbauwettbewerb

Seit Beginn des Schuljahres haben Schüler der Klassenstufen 7-10 jeden 2ten Dienstag im 4. Block Brücken aus Papier gebaut.

Die Brücken mussten mindestens 40 cm lang und bis zu 30 cm hoch sein, Außerdem gibt es eine maximal Breite von 10 cm.

Sie dürfen nur mit Papier und Leim gebaut werden und max.150 Gramm wiegen. Wenn sie geringfügig schwerer sind, wird die Wertung „etwas“ verschlechtert.

Nach vielen Wochen harter Arbeit konnten wir 10 Brücken nach Wismar bringen. In Wismar wurden die Brücken am Freitag, den 08.05. auf ihre Haltbarkeit getestet. Sie wurden in ein Gerät „gespannt“ und dann wurde mit der Prüfmaschine auf sie eingedrückt. Die meisten Brücken der 7ten und 8ten Klasse waren aber leider ein wenig zu kurz und sind durch die Auflager gefallen. Die Brücken der Schüler der 9. und 10. Klassen waren genau richtig lang und konnten so nicht durchrutschen.

Dennoch konnte sich Florian Tutzschky in der Kategorie 7-8 Klasse den 2.Platz sichern, seine Brücke wog 156,2 g und hat 20,6 kg gehalten.

In der 2. Kategorie 9-12 Klasse, erhielten Fynn Steffens und Gunnar Kulat mit ihrer Brücke, welche 143,6 g wog und 93 kg hielt, den 3. Platz. Leo Tonat hatte seine Brücke sehr stabil und „leicht“ gebaut, sie wog nur 148,7 g und hielt ein Gewicht von 97,5 kg und so erreichte Leo den 2. Platz. Den 1.Platz mit einer Brücke, die 147 g wog, erreichte Jan-Ole Gentzsch, seine Brücke hatte 103,1 kg gehalten.

Später stellten die Wismarer Lehrer die „Messteile“ näher aneinander und die Brücken, die zu kurz waren, konnten auch noch gemessen werden. Es war zwar außerhalb der Wertung, dennoch hatten sie uns gesagt, dass die Brücke von Samuel Taubenheim 93,5 kg gehalten hätte.