Papierbrückenwettbewerb in Wismar

Am 10.6.2016 fuhren wir, Schüler der 9. und 10. Klassen unseres Gymnasiums, im Rahmen des Wahlpflichtkurses Mathematik/Physik mit Frau Jahn nach Wismar, um dort unsere aus Leim und Papier hergestellten Brücken auf ihre Tragfähigkeit testen zu lassen.  An der Hochschule für Technik, Gestaltung und Wissenschaften fand bereits zum 23. Mal dieser Papierbrückenwettbewerb statt.

Nach einer kurzen Begrüßung durch die Organisatoren des Wettbewerbs wurde in einem neu erbauten Funktionsgebäude im Druck-Zug-Versuch festgestellt, wie hoch die Belastung ist, der die Brücken standhalten können. Um an diesem aber überhaupt teilnehmen zu können, darf die Papierbrücke nicht mehr als 160 g wiegen, nicht höher als 35 cm und nicht breiter als 10 cm sein, sowie sie eine Mindestlänge von 43 cm überschreiten muss.

So hatten sich die Teilnehmer unserer Schule gegen 16 weitere Konkurrenten in der Altersgruppe ab der 9. Klasse zu behaupten. Mit einer erstaunlichen Tragkraft von 182,5 kg gewannen dabei Anton Hermann und Hannes Lüder aus der Klassenstufe 9 den ersten Platz und Florian Tutzschky, ebenfalls Klasse 9, mit 127 kg den dritten Platz. Beim Wettbewerb um die schönste Brücke konnten wir jedoch keinen Platz verzeichnen. Zusätzlich zum Wettbewerb fand noch der Tag der Technik statt, bei dem verschiedene Workshops, z.B ein Lehmbauprojekt oder die Erzeugung von Wellen in einem Strömungskanal, für die Besucher zur Verfügung standen.

Nach der Siegerehrung und einem erlebnisreichen Tag ging es dann wieder für alle heim.

 

 

aus der offiziellen Pressemitteilung der Hochschule Wismar:

Die Sieger in der Kategorie Schüler ab 9. Klasse (v. l.) Hannes Lüder und Anton Herrmann mit dem Drittplatzierten Florian Tutzschky, alle drei vom Richard-Wossidlo-Gymnasium in Ribnitz-Damgarten, mit der Jury des 23. Papierbrückenwettbewerbs M-V: Dr. Michael Krüger und Steffen Güll, Ingenieurkammer M-V, Dr. Gesa Haroske, KBauMV der Hochschule Wismar, VDI M-V, PD Dr.-Ing. habil. Olaf Mertzsch, Landesamt für Straßenbau und Verkehr, und Prof. Dr. Olaf Niekamp, Hochschule Wismar.

Quelle: Hochschule Wismar

DNA – Praktikum „Für Erbgut – Entdecker“

 

Am 24.05.2016 durfte der Biologiekurs 2 (Klasse 11) am DNA-Praktikum „Für Erbgut-Entdecker“

im BioTechnikum teilnehmen.

 

Die Schülerinnen und Schüler isolierten die DNA des Darm – Bakteriums (E.Coli)

Der Projektleiter zeigte uns anschaulich die einzelnen Schritte des Experiments.

 

Es war eine schöne Abwechslung zum theoretischen Teil im Unterricht.

Wir empfehlen dieses Projekt an Schüler/innen der 10. und 11. Klasse zum Thema Genetik weiter.